Du bist hier: ..DER CLUB.. > Chronik > 
21.4.2019 : 14:34 : +0200

CHRONIK 1976-1995

...als einige verwegene Innsbrucker und die Kitzbühler Steinbach-Brothers mit ihren Fetzenfliegern bei Schauflügen im hinteren Zillertal die Mengen begeisterten, ... als die Kollegen aus Kössen im März '75 die 1. Weltmeisterschaft im Alpinen Drachenflug organisierten,...als man im Zillertal nicht mehr länger untätig zuschauen wollte.

Was die können, können wir schon lange!

Flugpionier Willi "Blacky" Fankhauser war der Mann der ersten Stunde; In seinem Windschatten acht bis zehn hinterzillertaler Verrückte.Im März '76 schlug die Geburtsstunde der GOLDEN EAGLES - ein Häufchen von 13 verwegenen Ikarusjüngern. Im selben Jahr wurde Egger John zum ersten Clubmeister gekürt und die Zillertaler Flugtage sahen in Reith i. A. ihre erste Auflage. Die Entwicklung der Drachenfliegerei nahm unvorhersehbare Ausmasse an. Als an verlängerten Wochenenden zwischen 50 und 80 Kollegen die Luft um Mayrhofen heimsuchten, war es an der Zeit, Ordnung in die Angelegenheit zu bringen. Nicht ohne Stolz verweisen die GOLDEN EAGLES auf die bis zum heutigen Tage kostenlose Benützung "ihres" Geländes. Trotz, oder wegen der rasanten Entwicklung in dieser Sportart, war die Sicherheit oberstes Gebot im Verein. Helm- und Rettungssystempflicht wurden in den Statuten verankert.

Das sportliche Ziel der ersten Monate lag in der Erstbefliegung aller umliegenden Almen, Jöcher und Gipfel in der weitläufigen Umgebung. Dann kam das Kriterium "Oben bleiben". Der erste 1/2 Stundenflug gelang "Lacknerbrunn" - jetzt "Erlebniskäserei Heinz" - vom Filzen.

1979 - ganze 57 Minuten blieb Swami Prem Darshano - damals noch Luggi Rieser - über Mayrhofen und holte sich souverän den Titel des Landesmeisters im ersten offiziellen Wettbewerb, den der Verein ausrichten durfte. Die Wettbewerbsfliegerei und die Jagd nach Rekorden nahm ihren Anfang. Fliegeras Helmut Denz war für ein paar Tage glücklicher Inhaber des Streckenflug-Weltrekordes. Er flog im August ´81 die auch für heutige Verhältnisse bemerkenswerte Strecke von 191 km mit Start von der Zillertaler Höhenstraße. Helmut Dornauer hielt für lange Jahre mit 104 km den Zielrück-Weltrekord, geflogen im August 81. Im folgenden jahr holte Helmut den ersten Staatsmeistertitel vom Pinzgau ins Zillertal. Wieder ein Jahr darauf, im Mai ´83, konnten die GOLDEN EAGLES die nationale Meisterschaft erfolgreich ausrichten. Es kamen die Jahre des Darshano mit seiner endlosen Liste von nationalen und internationalen Rekordflügen. Helmut Walder brachte Einzel- und Mannschaftstitel im Streckenflug heim ins Zillertal und flog Europarekorde. Manfred Dornauer war als langjähriger Ligapilot eine bewährte Stütze der österreichischen Mannschaft.

1985 - die Gleitschirme kommen. Wie zu erwarten, fand die neue Sportart sofort grossen Zulauf. Erster Glubmeistertitel ´86 für Gerd Spachtholz. Erste Tiroler-Meisterschaft im Zillertal, organisiert von den Innsbrucker Kollegen. Meister wurde ein Golden Eagle - der leider zu früh verstorbene Richard Kröll. Danach folgten noch viele weitere Erfolge der Paragleiter, welche auf den folgenden Seiten noch angeführt sind.1993 war dann ein sehr trauriges Jahr für unseren Club. Die Golden Eagles verlohren gleich 3 Mitglieder: Ök.Rat Adolf "Hegl" Troppmair verstarb im Juni 93, darauf folgte der schwere Unfall von Franz "Polle" Eberharter im September 93, Stefan Leo verstarb im Dezember 93. Oft und gerne denken wir an die netten und lustigen Stunden zurück, die wir mit ihnen erleben durften.

CHRONIK 1995 - 2003

Anfang der 90er Jahre sorgten die Paragleiter Stefan Stiegler, Jürgen Stock und Paul Gröblacher immer wieder für Erfolgsmeldungen auf nationaler, sowie auf internationaler Bühne, mit Rekordflügen, Weltcupsiegen und nationalen Meisterschaftstiteln.

1995 war sicherlich das Highlight in der Clubgeschichte, Stefan Stiegler holte den Weltmeisterschaftstitel in Japan ins Zillertal.Der Boom in der Gleitschirmszene kennte keine Grenzen mehr und die einstige Dominanz der Drachenflieger im Club kippte zusehends.Die Zahl der Mitglieder wuchs und es dauerte nicht lange, dass der Club schon damals über 100 Flieger zählen konnte.

Flüge über die magische 100km Grenze, waren bis dato nur den Drachenfliegern vorbehalten, aufgrund der technischen Überlegenheit und besseren Flugeigenschaften. Aber auch diese Vormachtstellung sollte sich in den darauffolgenden Jahren ändern.Die Entwicklung der Gleitschirme verlief äußerst rasant, sodass bereits 1996 Flüge über 100km für Gleitschirme durchaus auf der Tagesordnung standen.  1997 begann die Ära der Teilnahmen an den österreichischen Streckenflugstaatsmeisterschaften und prompt holten Thomas Walder, Andreas Walder und Joe Wechselberger Silber in der Mannschaft-Paragleiten ins Zillertal. Dies sollte der Anfang meherer erfolgreicher Jahre sein.1998,1999 und 2000 konnte sich diese Mannschaft mit Gold 3 Jahre lang an der Spitze Österreichs feiern lassen. Dazu kamen noch etliche Silbermedaillen durch Stefan Stiegler, Bernhard Katzer und Mike Schönherr.Aber auch die Drachenflieger wurden von diesen Erfolgen infiziert und konnten ebenfalls mit Mannschaftsbronze und Einzelsilber, durch Wolfgang Rauch, Heim Christian und Hannes Dengg unserem Club alle Ehren bereiten.Die Jagd nach Kilometern und die scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten nach Rekorden ließen niemanden kalt.Stundenlange Rückreisen mit Ankunftszeiten in den Morgenstunden wurden in Kauf genommen um weiter und weiter und weiter zu fliegen.1998 ließ dann Gerhard Egger aufhorchen mit einem Flug über 180km mit dem Drachen vom Zillertal bis in die Steiermark nach Irdning, ein paar Jahre später flog Gerhard Egger dann 230km . Kurz darauf stellt Jürgen Stock, mit dem Tandem-Paragleiter, Österreich-und Europarekord auf bei seinem Flug über 129km. Ebenfalls Rekordflüge konnte Thomas Walder verzeichnen mit knappen 150km mit dem Gleitschirm.  Im Jahr 2000 zählte der Club 140 Mitglieder, davon 100 Paragleiter/innen. Der Bekanntheitsgrad des Zillertaler Fluggebietes erreichte sicherlich einen Höhepunkt und der Zustrom an den Wochenenden von Gastfliegern steigerte sich.

2000, ein Jahr in dem noch mal die Rekorde fielen. Thomas Walder flog erstmals über die wieder magische Grenze von 200km mit dem Gleitschirm (204km, 8 Stunden Flugzeit), zudem stellte Jürgen Stock gleich 2 Weltrekorde mit dem Tandem-Paragleiter auf.Im Wettbewerbsgeschehen ließ Stefan Stiegler mit Siegen im Weltcup und in Österreich aufhorchen. Christian Heim knackte die 200km Marke mit seinem Drachen gleich 2 mal.

Weitere Meisterschaftstitel und sehr gute Erfolge bei Bewerben folgten, u.a. von den Buchberger Brüdern, Martin (Nationalteam bei Vor-Europameisterschaft 2003) und Peter im Drachenfliegen bzw. Thomas Walder im Paragleiten (Staatsmeister 2002).

Die Sicherheit der Gleitschirme, hatte sich in den Jahren stark verbessert und das einstige Leitungsdenken der Geräte wurde an die zweite Stelle gereiht, doch am 20.7.2002 mussten wir mit Trauer fesstellen, dass auch wir Flieger nicht vor Unfällen gefeit sind und geleiteten unsere Kollegin Dagmar Kreis auf Ihren letzten Flug.   "2003 - Einer flog Allen davon", sprichwörtlich distanzierte unser Drachenflieger Martin Buchberger die nationale und internationale Drachenflugszene im Streckenflug auf die Plätze und konnte souverän als erster Golden Eagle die Staatsmeisterschaft und auch die internationale Europawertung gewinnen. Mit seinem Flug über 276km quer durch Nordtirol, Salzburg und Südtirol, Flughöhen bis 4800m, einer Flugzeit von 8 Stunden und weiteren 250km, 230km Flügen gewann er die Königsdisziplin im Drachenfliegen.

Auch bei den Paragleitern durfte über einen weiteren Meisterschaftserfolg, durch den Gesamtsieg von Stefan Stiegler in der österreichischen Paragleiter-Liga (Austria-Cup), gefeiert werden.

Doch die Zeit hat sich verändert, wo man damals noch von den tollkühnen Fliegerhelden sprach, die Autos und Busse auf der Bundesstrasse anhielten um eine Landung zu beobachten, bei Veranstaltungen tausende von Zuschauern waren, wird heutzutage nur mal kurz zum Himmel geschaut, um sich umgehend wieder zum stressigen Alttag zu begeben.  Trotzdem hielt der Zustrom unserer jungen Nachwuchsflieger an und so konnten wir in den letzten Jahren deutlich aktive Mitglieder für diesen herrlichen Sport gewinnen. Der Ehrgeiz der Jungen, in die Fussstapfen der Alten zu treten und an deren Erfolge anzuknüpfen, konnten einige schon ein paar mal unter Beweis stellen, wie z.B.: Hannes Huber

Aber das Clubgeschehen drehte sich nicht immer nur ums Fliegen, sondern der gesellschaftliche Aspekt kam nie zu kurz. Alle Jahre fanden die gemütlichen Fliegerfeste statt, gemeinsame Ausflüge, Winterveranstaltungen (Skifahren, Rodeln, Eisstockschiessen, Skispringen....)und vieles mehr.  Derzeitiger Stand Mitglieder 2003: 120 (90 Paragleiter, 30 Drachenflieger)

Obmänner:
2016-         Christoph Müller
2014-2015  Leonhard Dornauer
1999-2013  Thomas Hoflacher
1995-1999  Manfred Dornauer
1992-1994  Markus Bacher
1990-1991  Johann Egger
1988-1989  Andreas Gerber
1986-1987  Johann Egger
1984-1985  Friedrich Gasser
1981-1983  Josef Erler
1979-1980  Luggi Rieser
1976-1978  Thomas Fankhauser

Zum Schluss möchten wir uns noch bei all unseren Freunden und Gönnern, dem Tourismusverband und der Gemeinde, sowie bei den Grundeigentümern unserer Start- und Landeplätze bedanken!

Golden Eagles Alpine Gliders Zillertal Schrifti: Joe Wechselbergerwww.golden-eagles.at